Kreuzfahrt 2021-2

Reisebericht meiner Kreuzfahrt Hamburg – Southampton – Le Havre – Zeebrugge – Ijmuiden – Hamburg

Für den Dezember 2021 / Januar 2022 hatte ich eine Kreuzfahrt mit der MSC Magnifica geplant. Wie schon bei meiner letzten Fahrt handelt es sich hierbei eigentlich um 2 Fahrten da Corona bedingt nur 1-wöchige Reisen angeboten werden, ich aber gerne für 14 Tage verreisen würde. Also mache ich die Fahrt einfach 2-mal hintereinander.

Soweit der Plan, ————— aber dann kam, wie gelegentlich bei MSC Deutschland (z. B. hier oder hier nachzulesen), aber dann kam alles anders…………

Am Sonntag dem 19. Dezember 2021 starteten wir um 07.45 Uhr von zuhause in Richtung Hamburg Hauptbahnhof. Dort sollten wir um 10.57 Uhr ankommen, was uns auch fast gelang. Wir erreichten nämlich den Bahnhof bereits 3 Minuten früher, ungewöhnlich für die Deutsche Bahn. Weiter fahren zum Cruise Center in Steinwerder wollten wir mit dem MSC Shuttlebus, welcher laut MSC Mitteilung am Busbahnhof starten sollte. Da mir der ZOB vom Bahnhof mit Gepäck ein wenig weit weg erschien, suchte ich am Bahnhof einen MSC Mitarbeiter, dieser sollte dort auf die Reisenden warten. Fündig wurde ich auf einem Platz außerhalb des Bahnhofs vor dem Ausgang Kirchenallee. Dort sah ich ein MSC Zelt nebst Fahne und Mitarbeiter. Nachdem wird Diesen erreicht hatten, die große Überraschung.

„Guten Morgen, es tut mir leid, aber Sie können direkt wieder nachhause fahren. Die Kreuzfahrt wurde abgesagt. Da diese Entscheidung erst heute Morgen fiel, blieb keine Zeit mehr Sie zu informieren. Sammeln Sie alle Belege über die Ausgaben die Sie für diese vergebliche Reise hatten und reichen Sie diese bei MSC ein. Sämtliche Kosten werden schnellstmöglich erstattet. „

Da ich wenig Sinn in einer Diskussion sah, drehten wir kurzerhand um, buchten eine Rückfahrt und waren gegen 16.00 Uhr wieder zuhause. Ein kurzer Urlaub. Im nachhinein dachte ich mir, ziemlich blauäugig einfach zurückzufahren. Der Mitarbeiter machte den Eindruck eines Studenten und hätte ja nicht unbedingt von MSC beauftragt worden sein müssen. Hätte ja schließlich auch eine Greenpeace Aktion gegen die ach so umweltfeindlichen Kreuzfahrten sein können. Aber MSC wird sich sicherlich schnell melden und die Gründe des Ausfalls und das Procedere für die Gelderstattung mitteilen.

Als wir am Mittwoch dem 22. 12., also 3 Tage später, immer noch keinerlei Informationen hatten reichte ich Kopien meiner Auslagen ein und bat unter Hinweis auf die 14 Tagefrist des § 651h Absatz 5 BGB um Erstattung der Auslagen für die vergebliche An- und Abreise, der im voraus bezahlten Kosten der Reise sowie die Kosten der bereits bezahlten Nebenleistungen wie z. B. Ausflüge. Außerdem wies ich darauf hin, dass ich keinen Gutschein sondern eine Rückerstattung meines Geldes wünsche. Der Eingang dieser Mail wurde umgehend bestätigt, allerdings mit dem Hinweis auf die aktuell längere Bearbeitungsdauer von bis zu 4 Wochen und dass ich deshalb von Rückfragen absehen soll. Soweit zumindest erst einmal zur gesetzlich vorgesehenen Erstattungsfrist von 14 Tagen.

Dieses war der erste Streich, doch der Zweite folgt sogleich. Immerhin wären wir nach dieser Kreuzfahrt ja an Bord geblieben und hätten beginnend am 26.12. ja noch eine weitere Runde auf der MSC Magnifica gedreht. Findet diese nun statt, oder fällt sie ebenfalls aus? Sollen wir am 26. wieder nach Hamburg fahren, weitere An- bzw. Rückreisekosten machen und uns evtl. zurückschicken lassen oder findet diese Fahrt statt?

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen, es gab auch zu dieser Fahrt keinerlei Informationen seitens MSC. Wir wussten am 26.12. und wissen bis heute offiziell nicht nicht ob die Reise nun stattgefunden hat und wir durch unser Nichterscheinen den Anspruch auf Erstattung des Reisepreises inclusive Nebenkosten verwirkt haben, oder ob diese Reise auch ausgefallen ist und wir einen Erstattungsanspruch haben. Auch wäre bei dieser Sachlage zumindest für die 2. Reise zusätzlich ein Schadensersatz denkbar. Schließlich wäre MSC nach ihren eigenen „Allgemeinen Reisebestimmungen Pauschalreise“ verpflichtet u. a. bei Absage „die Kunden verständlich, in hervorgehobener Weise unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund und vor Reisebeginn“ zu informieren. Durch eigene Recherchen im Internet habe ich schließlich gesehen dass auch diese 2. Reise ausgefallen ist. Allerdings findet sich auf der MSC Seite keinerlei Hinweis dazu. Wäre ja auch zu einfach gewesen.

Stand heute, dem 23. Januar 2022 gibt es noch keinerlei Information zu den ausgefallenen Reisen und zur Erstattung seitens MSC. Darauf hin habe ich unverschämterweise (s. o., ich sollte ja von Nachfragen absehen) mal per Mail bei MSC nachgefragt. Schauen wir mal was passiert. Ich werde weiter berichten.

18. Februar 2022. MSC meldet sich per Mail. Das dieses auf den Tag genau 2 Monate der Reisestornierung fällt ….. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Man bedauere seitens MSC die lange Wartezeit und begründet sie mit hohem Arbeitsaufkommen bei gleichzeitiger Kurzarbeit. Ob das dem Sinn der Kurzarbeit entspricht? Ich werde wohl mal bei der Arbeitsverwaltung in München nachfragen müssen. Aber jetzt wurde mein Antrag an die zuständige Sachbearbeitung weitergeleitet. Wegen der hohen Stornierungen weltweit werden die Mitarbeiter bis zum Beginn der Bearbeitung eine Zeit lang brauchen. Aber es wird streng in der Reihenfolge der Stornierungen vorgegangen. Mit anderen Worten, es wurde 2 Monate lang nichts gemacht und jetzt beginnt man so langsam. Was die Mitarbeiter in München allerdings mit millionenfachen weltweiten Stornierungen zu tun haben erschließt sich mir nicht. Aber immerhin, meine Reise am 19.12. war die 1. Reise die seit längerem wieder storniert wurde, also müsste ich ja bald dran sein. Leider hat das bis heute dem 28.03.22, also seit 38 Tagen noch nicht geklappt. Naja, gut Ding braucht Weil. Und dann hat man mir auch noch mitgeteilt man habe verstanden dass ich keinen Gutschein wünsche. Falls ich doch einen bekomme, so soll ich den einfach ignorieren. Nach der Feststellung meines Anspruchs werde dann nach weiteren 90 Tagen das Geld garantiert überwiesen. Ach so, davon sind meine Erstattungswünsche für die unnötige Anreise natürlich nicht betroffen. die werden getrennt geprüft. Das hörte sich im Hauptbahnhof Hamburg zwar anders an „Sämtliche Kosten werden schnellstmöglich erstattet“, aber was kümmert mich das dumme Gerede unserer Mitarbeiter. Ich glaube, ich werde mit meiner Rechtsschutzversicherung mal einen Anwalt beauftragen. Wird zwar zeitlich nichts bringen, aber irgendwie brauche ich das zur Entspannung.

Übrigens: auch „Mein Schiff“ hat schöne Routen und Schiffe. Ich werde das nach meiner Weihnachtsreise 2020 im April 2022 mal testen.

Home | Reisen | Kreuzfahrten